Auf den Spuren der Migration

Exklusive Safari Tansania mit Fokus auf die Gnuwanderung und Sansibar

Zwei Wochen vollgepackt mit Safariabenteuern und Strandaufenthalt an Sansibars traumhaften Stränden - was will man mehr? Erleben Sie eine einmalige Reise nach Tansania, das Herz Afrikas. Die ersten Tage Ihrer Reise verbringen Sie auf Safari. Nach zwei Tagen im Tarangire Nationalpark betreten Sie Tansanias berühmtestes Schutzgebiet: die Serengeti. Neben den Big Five können Sie hier vor allem Zeuge der alljährlichen großen Tierwanderung - der Gnu Migration - werden, welche im Fokus der Reise steht. Anschließend fliegen Sie weiter auf die Gewürzinsel Sansibar, wo Sie einen vier-tägigen Strandaufenthalt genießen werden. Lassen Sie die Seele baumeln, entpannen Sie an den weißen Sandstränden oder erkunden Sie die Unterwasserwelt des Indischen Ozeans. Auf dieser Reise kommt jeder auf seine Kosten.

Lage/Route

Reiseverlauf

Anreise

Sie starten Ihre Tansaniareise von einem individuellen Abflughafen in Deutschland. Ihr Flug führt Sie über Nordafrika weiter nach Ostafrika, mit dem Zielflughafen im Norden Tansanias.

Herzlich Willkommen in Tansania!

Tag 1: Arusha

Sie landen am Kilimanjaro Flughafen. Ihr Repräsentant erwartet Sie bereits und fährt Sie zu Ihrer Lodge in Arusha. Nach ca. 35 Minuten Fahrtzeit erreichen Sie die Arumeru River Lodge, malerisch eingebettet  in einen tropischen Garten.  Kommen Sie erst einmal an und akklimatisieren Sie im tropischen Klima.

Unterkunft: Arumeru River Lodge***+ (Garden Chalet)
 

 

Tag 2 bis 3: Tarangire Nationalpark

Am heutigen Vormittag starten Sie Ihre Safari, mit dem ersten Ziel den Tarangire Nationalpark.
Nach ca. 3,5 Stunden Fahrtzeit erreichen Sie das Oliver‘s Camp, malerisch eingebettet  im Herzen des Nationalparks. Oliver‘s Camp besteht aus 10 reetgedeckten Zelten, das kleine Schwestercamp Little Oliver‘s aus nur 5 Zelten.

Der Tarangire Nationalpark, zeichnet sich durch eine sehr  hohe Elefantenpopulation wie auch eine Landschaft bestehend aus zahlreichen Baobabs (Affenbrotbäumen) aus.  Der Park ist bekannt für seine besonders hohe Wilddichte in der Trockenzeit. Dies liegt daran, dass der Tarangire Fluss am Ende der Trockenzeit , wenn die nahe gelegenen Seen und sonstigen Wasserquellen wie z.B. der Manyarasee nahezu ausgetrocknet sind, die einzige zuverlässige Wasserquelle für die Tiere darstellt. Akazienbäume und die bizarr aussehenden mächtigen Baobabs prägen die Landschaft, entlang des Flussufers findet man auch Doumpalmen. In großen Herden sieht man  früh morgens und nachmittags die Tiere  am Flussbett. Wandernde Gnus, Zebras, Büffel, Impalas, Giraffen, Kuh- und Elenantilopen können alle mit etwas Glück neben Löwen und Leoparden im Park angetroffen werden.

Am Folgetag unternehmen Sie weitere Pirschfahrten im Park. Optional besteht die Möglichkeit für Sie eine geführte Fußpirsch  und um auch nachtaktive Tiere aufzuspüren (Leopard, Hyäne, Erdferkel u.a.) eine Nachtsafari zu unternehmen.

Unterkunft:  Tarangire Oliver‘s Camp****+

Tag 4 bis 6: zentrale Serengeti

Heute verlassen Sie den Tarangire Nationalpark und begeben sich auf den Weg in die Weiten den Serengeti.
Ihr Guide fährt Sie am Vormittag zum Kuro Airstrip im Tarangire Nationalpark, von wo aus Sie per Charterflugzeug in das Seronera Gebiet der Serengeti fliegen. Gegen 11.05 Uhr landen Sie auf dem Seronera Airstrip. Ein Fahrer des Namiri Plains Camp erwartet Sie bereits am Airstrip. Zusammen machen Sie sich mit ihm auf den Weg in den östlichen Teil der zentralen Serengeti. Nach 45 Minuten Fahrzeit erreichen Sie Ihr Camp.

Namiri bedeutet „Großkatze“ in Suaheli und der Name könnte für diese wunderschöne Region der Serengeti nicht passender sein. Da das Gebiet der Öffentlichkeit mehr als 20 Jahre lang als Schutzgebiet zur Aufzucht und Forschung von Geparden verschlossen war, beherbergt es heute eine außergewöhnlich hohe Population an Großkatzen einschließlich des größten Aufkommens an Geparden in Ostafrika.
Namiri Plains liegt in einem kleinen Wald aus Fieber-Akazien und bietet einen freien Blick auf die unendlichen Weiten, die das Camp umgeben. In diesen Weiten findet von November bis Juni die große Wanderung von Millionen Gnus auf ihrer endlosen Suche nach Nahrung und Wasser statt.

Heute ist Namiri Plains das einzige Camp in diesem Gebiet und ermöglicht Ihnen eindrucksvolle Tierbeobachtungen, welche Ihnen den Atem verschlagen lassen.   Die Raubkatzen Dichte ist enorm, Geparden durchstreifen die weiten Ebenen, auf der Suche nach Nahrung. Leoparden können hautnah bei der Jagd beobachtet werden und Löwenrudel dominieren im Areal.
Die Region ist durch die Vielzahl an „Kopjes“- Granitfelsen geprägt, idealer Rückzugsort für die Raubkatzen.
In  der zentralen Regionen der Serengeti sind andere Vegetationen und Wildtiere anzutreffen als in der Grumeti Region oder nördlichen Serengeti.

Der Serengeti Nationalpark ist zweifellos der berühmteste Nationalpark Afrikas. Tansanias ältester und beliebtester Nationalpark, die Serengeti, ist berühmt für die sich jährlich wiederholende Wanderungszeit, wenn sechs Millionen Hufe über die offenen Ebenen stampfen, wenn mehr als 200’000 Zebras und 300’000 Thomsongazellen sich dem Zug der Gnus nach frischen Weidegründen anschließen.

Um den touristischen Einfluss in diesem Gebiet minimal zu halten besteht  Namiri Plains nur aus acht  Gästezelten. Die acht traditionellen Safari-Zelte bieten jeglichen Komfort, den man sich wünschen kann.Wer auf der Suche nach einem exklusiven, einzigartigen und abenteuerlichen Safarierlebnis in der zentralen Serengeti ist, sollte die Namiri Prärie erkunden.

Unterkunft: Namiri Plains****+

Tag 7 bis 9: Serengeti - Dezember bis März (Olakira Camp)

Auf den Spuren der Migration - Ndutu Region:

Von Dezember bis März konzentrieren sich die großen Gnu-Herden in der Ndutu Region südlich der Serengeti in dem westlichen Teil des Ngorongoro Schutzgebietes.  Jedes Jahr startet hier die große Kalbsaison der letzten Tierwanderung in diesem fruchtbaren Gebiet. Eine Viertelmillion Kälber werden in Januar und Februar in diesem Gebiet geboren, ein einzigartiges Spektakel. Selbst während die Wehen einsetzen und der Geburtskreislauf startet wandern die Muttertiere weiter.
Sobald das Kalb auf der Welt ist muss ein Nasenkontakt mit dem Muttertier entstehen um eine Bindung zwischen Kalb und Mutter zu schaffen. Bereits zwei Minuten nach der Geburt versucht das Junge aufzustehen. Es wirkt so zerbrechlich ganz nass mit den Streichholzdünnen Beinchen. Nach einer Stunde ist das Kalb schon in der Lage der Herde bei der Wanderung zu folgen.
In den ersten Wochen jedes neuen Jahres wird die Ndutu Region zum Schauplatz für einzigartige Wildtierbeobachtungen. Die Geräuschkulisse tausender junger Kälber in ihrer afrikanischen Wildnis ist phänomenal in diesen Wochen, überzeugen Sie sich selbst und begeben Sie sich auf eine Reise zu den Anfängen der letzten großen Tierwanderung.

Unterkunft: Olakira Camp****+

Tag 7 bis 9: Serengeti - Juni (Ubuntu Camp)

Auf den Spuren der Migration - Grumeti Region:

Juni – Grumeti Region - westlicher Korridor der Serengeti.
Die Serengeti, in der Sprache der Masai 'das endlose Land', erstreckt sich über eine Fläche von etwa 12 600 km² zwischen dem Kraterhochland des Ngorongoro und dem Victoriasee. Der Park ist etwa so groß wie Nordirland. Etwa 3 Millionen Tiere leben hier, von denen die meisten an der saisonalen Migration teilnehmen. Der Name Serengeti weckt in vielen Erinnerungen an Bernhard Grzimek und seinen Sohn Michael, die eine große Pionierarbeit leisteten zur Erhaltung dieses Parks. Ihnen gelang es, den Park in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit zu bringen und die Menschen für die Erhaltung der Natur zu sensibilisieren.  Die Serengeti gilt als das weitläufigste Tierreservat der Welt. Sie beherbergt die weltweit größten wildlebenden Herden von Huftieren. Besonders die Wanderung von etwa einer Million Streifengnus, Weissbartgnus und Zebras hat den Park bekannt gemacht. Je nach Jahreszeit kann man dieses Schauspiel in seinem ganzen Ausmaß genießen.

Im Juni bewegt sich die Tierwanderung auf den Ebenen des „Western Corridor". Der vorherrschende Boden ist „black cotton soil" (Tierse-Boden), ein dunkler, sehr feinkörniger Boden, der bei Nässe sehr glitschig und nahezu unbefahrbar wird. Die Tiere überqueren den Grumeti Fluss, in dem zahlreiche Krokodile bereits auf ihre Beute warten. Ende der Regenzeit.
Die Morgen- und Abendstunden sind besonders vielversprechend  um viel Wild zu sehen,  weil die Tiere die größte Mittagshitze meiden um die Wasserlöcher aufzusuchen. Das frühe Aufstehen wird meist mit spektakulären Wildsichtungen und spannenden Wildaktivitäten belohnt.

Unterkunft: Ubuntu Camp****+

Tag 7 bis 9: Serengeti - Juli bis November (Olakira Camp)

Auf den Spuren der Migration - nördliche Serengeti:

Der Norden der Serengeti, ist der Hotspot in den Monaten Juli-November, wenn die große Gnu-und Zebramigration hier durchzieht auf dem Weg in die Masai Mara und zurück, immer den Regenfällen und grünen Weideflächen folgend.
Die nächsten drei Nächte verbringen Sie in diesem Areal der Serengeti, im exklusiven Olakira mobile Camp. Mit nur neun geräumigen Zelten mit großen Doppelbetten und privater Veranda, bietet Olakira Camp angenehmen Komfort inmitten der Wildnis. Olakira bedeutet wörtlich „leuchtender Stern“, welches seinen Gästen  ein ganz privates und persönliches Safarierlebnis vermittelt. Von Juli bis Oktober ist Olakira in unmittelbarer Nähe des Mara-Flusses im Norden der Serengeti, wo massive Gnuherden versuchen, den Krokodilen bei der Flussüberquerung zu entkommen. Nach dem Frühstück verbringen Sie den ganzen Tag damit, die weiten Ebenen der Serengeti zu entdecken. Den Norden der Serengeti durchqueren die Tiere meist im Juli/August auf dem Weg in die Masai Mara und im Oktober/November auf Ihrer Rückreise. Dafür müssen die Tiere jeweils den Mara Fluss überqueren, ein Risiko, denn hier lauern zahlreiche Krokodile und warten auf das gefundene Fressen. Aber der Wandertrieb und der Instinkt, der die Tiere zu den Grasflächen der Masai Mara und zurück in die Serengeti zieht, ist stärker und die Tiere stürzen sich panisch in die Fluten, in der Hoffnung dass die Masse der Tiere die Überlebenschance des Einzelnen erhöht. Der Flussüberquerung beizuwohnen ist ein einmaliges Erlebnis, es gehört aber Glück dazu am richtigen Tag am richtigen Ort zu sein.
Unterkunft: Olakira Camp****+

Tag 10 bis 14: Sansibar

Nach dem Frühstück werden Sie zum Airstrip gefahren für Ihren Charterflug über Arusha nach Sansibar.
Herzlich Willkommen auf der Gewürzinsel Sansibar!

Sansibar ist eine Inselgruppe 30 km vor der Küste von Afrika. Sie ist ein autonomer Teil des Landes Tansania. Sansibar besteht aus den zwei Hauptinseln Unguja und Pemba. Die Hauptstadt ist Zanzibar City auf Unguja mit der weltberühmten Altstadt Stone Town. Die UNESCO erklärte die historische Innenstadt zu einem Kulturdenkmal: ein herausragendes Beispiel, des harmonischen Zusammenlebens und der Verschmelzung von afrikanischen, arabischen und indischen Kulturen über die Jahrhunderte. Sansibar war früher ein großer Umschlagplatz für den asiatischen und arabischen Fernhandel mit Elfenbein, Gewürzen und Sklaven. 1840 verlegte sogar der Sultan von Oman seien Regierungssitz in die ostafrikanische Hafenstadt. Viele der Häuser dort wurden aus weißem Korallengestein erbaut.

Heute ist Sansibar ein präferiertes  Reiseziel und eine ideale Ergänzung einer Safari auf dem Festland Tansanias. Die Ostküste ist wegen ihres weißen, weiten Sandstrandes, seiner Kokosnusspalmen und seines türkisblauen Meeres sehr beliebt. Bei Flut ist das Meer azurblau und die Fotografien die man hier macht gleichen den Werbeanzeigen der besten Hotelkataloge. Bei Ebbe geht das Wasser sehr weit raus zur See. Man kann lange Spaziergänge auf den freigelegten Sandflächen machen (am besten mit Schuhen, wegen der Seeigel) und die sansibarischen Frauen bei der Ernte des Seegrases beobachten.
Im Hotel angekommen erwartet Sie ein weißer Sandstrand und faszinierende Riffe, welche nur darauf warten erforscht zu werden. Die kommenden Tage können Sie nach Belieben am Strand entspannen, die Sonne genießen oder die atemberaubende Unterwasserwelt kennenlernen.
In Zusammenarbeit mit der PADI Tauchschule werden auf Tauchkurse für Anfänger angeboten, damit niemandem die einzigartige Unterwasserwelt vorenthalten wird. Insgesamt befinden sich 9 attraktive Tauchgebiete um das Mnemba Atoll. Mit etwas Glück können Sie neben den gigantischen Mantarochen tauchen. Entlang vielen Unterwasserwänden, leben unzählige bunte Korallen und kleine Fische, aber auch Meeresschildkröten, Delfine und Weißspitzen Riffhaie.

Für alle, die ihren Urlaub nicht bloß dem Tauchen widmen, aber auch nicht die ganze Zeit am Strand verbringen möchten, gibt es viele andere Optionen, wie beispielsweise: Schnorcheln, Safari Blue, Stone Town Tour, Gewürztour, Dhow Bootsfahrt bei Sonnenuntergang, Besuch eines lokalen Dorfes, Besuch des Jozani Forest, Delfin Tour, Prinzessin Salme Tour uvm.

Unterkunft: Hideaway of Nungwi***** (Luxury Junior Suite)

 

Abreise

Nun heißt es leider Koffer packen und Abschied nehmen von der tropischen Insel Sansibar. Sie werden gegen Mittag zum Flughafen gebracht und fliegen über Dar es Salaam und Doha nach Frankfurt.

Leistungen

Inklusivleistungen: 

Geführte  private Safari im Tarangire, in der Serengeti Safaris im offenen Safarifahrzeug (Safariaktivitäten wie angegeben) zusammen mit anderen Campgästen, englischsprachiger Reiseleiter, Transfers und Charterflüge wie angegeben, Übernachtungen & Mahlzeiten wie angegeben in der jeweiligen Lodge, Wäscheservice und lokale Getränke  im Oliver‘s Camp, Namiri Plains, Ubuntu Camp und Olakira Camp (exklusive: Champagner, Kellerweine, Premiumspirituosen), alle Nationalparkgebühren, Transportfahrzeug, Benzin, Evacuation Insurance, Insolvenzversicherungsschein, 15 kg Gepäckbegrenzung  pro Person in weichen Taschen, Travelbox mit Kartenmaterial und Reiseinformation, Ansprechpartner und Kontaktdaten vor Ort, 24h Notfallnummer in Deutschland.
Hideaway of Nungwi: Frühstück, Mittagessen und Abendessen im Aqua Restaurant (Buffet), Softgetränke, Hauswein, lokales Bier, Säfte, Wasser, Tee und Kaffee serviert im Aqua Restaurant.

Exklusivleistungen: 

Visum (z Zt. 50 USD), medizinische Vorbereitungen/Impfungen (z.B. Gelbfieberimpfung),  nicht aufgeführte Mahlzeiten, Reiseversicherungen, Gegenstände des persönlichen Bedarfs, Trinkgeld für Kofferträger/Restaurants/Pubs und Reiseleiter, Nachtpirschfahrt im Tarangire Nationalpark (90,00€ pro Person) und Fußsafari im Tarangire (50,00€ pro Person- Mindestalter 16 Jahre), Getränke die nicht angegeben sind, Erhöhung von lokalen Steuern und Nationalparkgebühren die nach Buchung erfolgen.

Preise und Daten

Preis: 
ab 8 520,00 €
Tourdaten: 

Preise dienen nur der groben Preisorientierung.
Sie variieren gewöhnlich je nach Saisonzeit, Zimmerkategorie, Gruppengröße etc.
Außerdem sind Preise abhängig von Wechselkursen. Bitte erfragen Sie ein persönliches Angebot in unserem Büro.

Anfrage stellen