Botswanas wildreicher Norden

Geführte Safari in mobilen Komfortcamps (max. 9 Personen)

Wer ein Safarierlebnis der besonderen Art möchte ist hier richtig: Erleben Sie Botswanas wildreichen Norden auf einer mobilen Campsafari. Ein Safariteam reist Ihnen voraus und baut Ihr Komfortcamp an exklusiven Orten ausschließlich für diese Reise auf. Sie haben somit alle Ruhe, die faszinierende Natur Botswanas zu genießen und kommen zum "Sundowner" in dem für Sie aufgebauten Camp an. Erfahrene Safariguides führen Sie zu den Tieren und erklären Ihnen auf zahlreichen Pirschfahrten mehr über die "Big Five" und die vielen anderen afrikanischen Wildtiere. Gleichzeitig ist der Norden Botswanas Heimat vieler verschiedener, teilweise seltener Vogelarten, die das Herz eines jeden Vogelliebhabers schneller schlagen lassen. Neben den Pirschfahrten im offenen Geländewagen am Tag und in der Nacht erwarten Sie auch Fußsafaris und Fahrten in Mokoros, den traditionellen Einbaumbooten in der Okavango Region.

Lage/Route

Reiseverlauf

Tag 1: Von Maun nach Xakanaxa – Reisetag – 30 minütiger Flug ODER ca. 4h Straßentransfer außerhalb der Saison

Gegen Mittag werden Sie von Johannesburg am Flughafen in Maun ankommen und von dort aus mit Mack Air per Charterflugzeug in das Moremi Game Reserve geflogen, wo Sie Ihren Tourguide treffen werden. In der Nebensaison sollten  Sie einen Tag vorher in Maun sein, da Ihre Tour früh starten wird und Sie morgens bereits mit dem Fahrzeug nach Moremi fahren.Die ersten drei Nächte campen Sie in der Xakanaxa Region und erkunden tagsüber bei Safari-Trips die umliegende Wildnis. Das Okavango Delta, in dem sich auch das Moremi Game Reserve befindet, ist aufgrund seiner Lage inmitten des größten Sandgebiets der Welt, welches ein einzigartiges Ökosystem im Nordwesten Botswanas ist, das Sie nicht verpassen sollten. Es erstreckt sich auf ca. 16.000 - 18.000  km². Aus der Luft sind bereits die größeren Tiere leicht zu finden. Aus dem Flugzeug können Sie zum Beispiel große Herden afrikanischer Elefanten sehen, die im Mopane Buschland leben. Auch große Büffel- und Antilopenherden können auf  den offenen Flächen gesichtet werden und im Wasser sind große Nilpferdherden ein alltäglicher Anblick. Nachdem Sie bereits die Landschaft und Tierwelt aus der Luft beobachtet haben, können Sie nach der Landung auch unzählige kleinere Tiere entdecken. Zahlreiche Vogelarten haben beispielsweise ihre Heimat im Mopanegebiet und den angrenzenden Gebieten. Darunter viele Greifvogelarten, wie afrikanische Habichtsadler, Gabar-Habichte, Zwergsperber und Buntfalken. Ein Großteil von Botswanas Tokoarten lebt entlang dieser Route.

Unterkunft: Mobiles Komfortcamp

Tag 2 - 3: Xakanaxa – Moremi Game Reserve

Moremi liegt am östlichen Rand des Okavango Deltas. Die Landschaft variiert zwischen weiten Überschwemmungsgebieten, Sumpfgebieten, Lagunen, papyrus- und schilfbewachsenen Kanälen, Buschland und Savanne. Durch diese abwechslungsreiche Landschaft  hat eine außerordentliche  Vielfalt in der Tier- und Vogelwelt ihre Heimat genau hier. Das Moremi Game Reserve gehört zu den besten Wildreservaten in Afrika, um den gefährdeten afrikanischen Wildhund zu beobachten. Xakanaxa hingegen ist die Heimat einer Büffelherde mit mehreren hundert Büffeln, deren Ausmaß die Reviere von mindestens vier Löwenrudeln überdeckt, welche oftmals die immer in Bewegung bleibende Büffelherde attackieren. Zwischen Löwen und Büffeln bewegen sich auch Elefantenherden mit ihren Jungen in den Mopanewäldern und dem Okavango Fluss.
Der rote Lechwe ist eine der eher seltenen Antilopenarten und ist hier häufig zu sehen. In den sumpfigen Gebieten von Xakanaxa sind Kapralle, Kupferschwanzkuckuck, Steppensumpfhuhn und viele andere Vogelarten zu Hause. Die offenen Gewässer ziehen zum Beispiel Sattelstorche, Schreiseeadler sowie Braunkehlreiher und Klunkerkraniche an. Auf Safari-Trips werden Sie diese Vielfalt  der Pflanzen- und Tierwelt erkunden und beobachten und sich an der Farbenpracht der Natur erfreuen.

Tag 4: Fahrt von Xakanaxa nach Khwai – Fahrzeit ca. 3-4 Stunden

Nach einem Frühstück am frühen Morgen fahren Sie durch das Moremi Game Reserve in Richtung Nordosten zur Khwai Community Area. Der Manuchira Kanal ist in seinem östlichsten Teil als Khwai Fluss bekannt. Die Tagestour verläuft entlang des Flusses, an dem die Landschaft vom Flussufer in Mopane Buschland und Wälder übergeht. Diese einmalige Naturerlebnis macht den Khwai Fluss zu einem der landschaftlich schönsten Gebiete des Okavango. Morgens kommen Sie an den großartigen Dombo Hippo Pools vorbei, an denen Sie eine Pause machen, um die Landschaft zu genießen und um den Nilpferden zuzuschauen. Das westliche Mopane Buschland ist Heimat großer Elefantenherden, die dort ihre Jungen aufziehen, während im östlichen Teil einige alte Elefantenbullen leben. Die ausgewachsenen Bullen genießen das kalte Wasser des Khwai und sind beim Trinken und Baden deutlich zugänglicher, als die Herden mit ihren Jungen. Im Fluss leben besonders viele Nilpferde sowie einige große Krokodile. Auch Leoparden, Geparde, Servals und Löwen sind anzutreffen entlang dieser Route und sowohl Xakanaxa, als auch Khwai sind Teil der Territorien zweier verschiedener Hyänenmeuten. Außerdem können Sie Giraffen, Burchell-Zebras und rote Lechwes sowie wenige Pferde- und Rappenantilopen beobachten. Der afrikanische Habichtsadler, der Gabar-Habicht, der Savannenadler, der Zwergsperber und auch die Höhlenweihe sind Bewohner der Mopane Wälder. Gemischte Vogelgruppen bestehend aus Scharlachwebern, Gelbbauch-Feinsängern und vielen anderen Vogelarten bevölkern den Himmel über dem Buschland.

Tag 5 - 6: Khwai Community Area

Der Khwai Fluss bildet eine Grenze zwischen dem Reservat und den Siedlungen. Die nächsten zwei Nächte werden Sie in einem exklusiven Camp in Nähe des Dorfes campen und sowohl tagsüber als auch nachts auf Safaris die Khwai Flussgebiete erkunden. Im Licht der Scheinwerfer hat man auf der nächtlichen Safari die Möglichkeit nachtaktive Tiere zu beobachten, die man tagsüber nur sehr selten zu Gesicht bekommt. Außerdem werden wir die Möglichkeit haben die Wildnis zu Fuß und in Mokoros (Kanus) zu erkunden und die Nähe zur Flora und Fauna Botswanas zu genießen. Nachtfahrten und geführte Fußsafaris sind  in den Nationalparks und Reservaten nicht erlaubt. Diese Aktivitäten finden außerhalb der Grenzen des Moremi Game Reserve und der Khwai Community Area statt. Sie werden sich zwischen den trockenen Gebieten mit Kameldornbäumen am Flussufer in der Savanne und den sumpfigen Gebieten des Khwai aufhalten. Wenn die Zeit es zulässt können wir die Lagunen und Wasserstraßen von Xakanaxa besuchen, wo die größte Brutstätte für Fischreiher in Südafrika zu finden ist. In der Khwai Region gibt es sowohl viele Elefantenbullen, als auch Elefantenherden mit ihren Jungen. Während Löwen, Leoparden, Servals und afrikanische Wildkatzen häufig in dieser Gegend unterwegs sind, sieht man Hyänen und Geparde eher selten. Große Büffelherden ziehen während der Regenzeit durch die Region und die sumpfigen Gebiete im Westen sind Heimat der roten Lechwe. Weitere Bewohner sind Kudus, Pferde- und Rappenantilopen, sowie Giraffen, Leierantilopen und Impalas. Die westlichen Flussabschnitte sind Lebensraum für den seltenen Rubinkehlpieper und das Jagdgebiet des Fledermausaar erstreckt sich über die gesamte Flusslänge. Andere interessante Raubvögel sind die seltene Kuckucksweihe, der Schopfadler und der Mohrenhabicht.

Unterkunft: Mobiles Komfortcamp

Tag 7: Fahrt von Khwai nach Savuti – Reisetag – Fahrzeit ca 4-5 Stunden

In nördlicher Richtung fahren Sie weiter zum Chobe National Park, in dem Sie die nächsten 3 Nächte auf einem exklusiven Campingplatz in der Savuti Region übernachten und tagsüber auf einigen Safaris die wüstenähnliche Landschaft erkunden.
Auf der Fahrt kommt man an den Überresten des Paleo-Lake Makgadikgadi vorbei, welcher vor mehr als 10.000 Jahren ausgetrocknet ist. Als nächstes werden Sie das Magwikwe Sand-ridge, welches das Ufer des gigantischen Sees geformt hat, auf einem im tiefen Sand gewundenen Pfad überqueren. Nachdem Sie das geschafft haben, liegt der schwierigste Abschnitt der Fahrt hinter Ihnen. Wo früher ein See war, ist heute nur noch eine Grube, die sogenannte Mababe Schlucht. Der nährstoffreiche Lehmboden versorgt die Tiere nach dem Regen mit reichlich Proteinen. Während der Regenzeit müssen andere Routen genutzt werden, da die Mababe Schlucht dann nicht passierbar ist.
Auf Ihrem Weg können Sie mit etwas Glück alle im nördlichen Botswana lebenden Tierarten begegnen. Wir passieren nicht nur die Reviere einiger Löwen, sondern auch das beste Gebiet, um auf unserer Reise einen Geparde zu sehen. Auch Elefanten werden vermutlich Ihren Weg kreuzen.
Die Mababe Schlucht ist ein wahres Paradies für Vögel. Die nahrhaften Gräser bieten die optimale Nahrungsgrundlage für eine erstaunliche Zahl verschiedener Finken und Sperlinge, wie beispielsweise dem bunten Granatastrild. Dies wiederum stellt eine gute Nahrungsquelle für kleinere Raubvögel, wie dem Rothalsfalken, dar. Aber nicht nur Vögel finden in dem ehemaligen See ihre Nahrung, sondern auch verschiedene Nagetiere. Jährlich kommt es zu großen Massenvermehrungen von Ratten und Mäusen, was dazu führt, dass auch viele Sekretärvögel, Steppenadler, Raubadler, Mäusebussarde und andere größere Raubvögel zum Fressen zur Mababe Schlucht ziehen.

Unterkunft: Mobiles Komfortcamp

Tag 8 bis 9: Chobe National Park – Savuti

Im Gegensatz zum Großteil des Landes ist Savuti nicht komplett eben. Vulkangestein erhebt sich aus dem Kalahari Sand und thront über der endlosen Savanne. Die Hügel bieten Lebensraum für eine komplett andere Tier- und Pflanzenwelt. Die sumpfige Savuti Region war Bühne für viele der dramatischsten Tierdokumentationen in Afrika. Das weite Land, das große Vorkommen von Antilopen, Zebras und anderen Huftieren und starke Löwen- und Hyänenrudel bieten eindrucksvolle Szenen für Dokumentationen und hoffentlich auch für Ihre Safari. Als Verbindung zwischen Steppe, Wasserlöchern, Hügeln und Grasland fungiert der mittlerweile ausgetrocknete Savuti Kanal.
Ohne Zweifel ist das interessanteste Schauspiel die Jagd der Löwen auf junge Elefanten. Savuti ist das Revier eines gigantischen Löwenrudels von 20-30 Löwen, welche im Laufe der Zeit eine effektive Methode zum Jagen der Elefanten entwickelt haben. Sie greifen in der Dunkelheit an und nutzen ihre zahlenmäßige Überlegenheit aus und töten so teilweise sogar ausgewachsene Elefanten. Außerdem ist das Sumpfgebiet auch Jagdterritorium für Geparden und in der Regenzeit ist auch der Wildhund ein oft gesehener Gast.
Neben Safaritouren im Geländewagen werden wir während unseres Aufenthaltes in Savuti auch eine Wanderung zu Bushman Paintings machen.

Unterkunft: Mobiles Komfortcamp

Tag 10: Fahrt von Savuti zum Chobe River – Fahrtzeit ca. 5 Stunden

An Ihrem letzten Safaritag werden Sie Savuti früh verlassen und am Chobe River entlang zur Chobe Safari Lodge fahren. Dort machen Sie nach dem Mittagessen eine Bootsfahrt auf dem Chobe River, um die Safari schön ausklingen zu lassen. Da der heutige Tag sehr lang ist, empfehlen wir noch ein bis zwei Nächte in der Chobe Safari Lodge in Kasane zu verbringen oder in Livingstone in der Taita Falcon Lodge zu verweilen.
Wenn Sie nach Sambia weiterreisen, sollten Sie einen Transfer für 15.30 Uhr an die Chobe Safari Lodge bestellen.
Während Ihrer Fahrt durchqueren Sie heute verschiedenste Landschaften. Zunächst fahren Sie durch das verkümmerte Mopane Gestrüpp im Goha Tonbecken, dann führt Ihr Weg Sie durch tiefen Sand und im Anschluss durch das wunderschöne Zambesi teak Waldgebiet des Chobe Forest Reserve und natürlich auch entlang des Chobe Rivers. Das Überschwemmungsgebiet des Chobe ist sehr weitläufig. In Jahren, in denen es ungewöhnlich viel regnet, erstreckt sich das Wasser so weit das Auge reicht.
Mit Ausnahme einiger Dörfer einheimischer Stämme, passieren wir am letzten Tag nur wildes Land, in welchem die Tiere sich ohne Einschränkung von Zäunen oder Menschen frei bewegen können. Pferde- und Rappenantilopen fühlen sich in den Waldgebieten sehr wohl, da sie hier genug Nahrung und wenige Raubtiere vorfinden. In diesem Gebiet leben auch wenige Leoparden, die allerdings nur selten gesehen werden. Büffel, Zebras, Kudus und Elefanten werden von den natürlichen Wasserlöchern, die auch in der Trockenzeit Wasser haben, angezogen. Neben Büffel, Zebra und co. sieht man hier auch die ungewöhnlichsten Vogelarten. Die Laubbäume bieten gute Ausbeute für insektenfressende Vögel. Schieferschnäpper, Paradiesschnäpper, Rotbrustglanzköpfchen und Augenbrauensperling sind nur eine kleine Auswahl der Vogelarten. Es lohnt sich Ausschau zu halten nach einigen Raubvögeln, wie dem Rothalsfalken und die kleine Südbüscheleule kann in den Bäumen am Rande der Straße oft gesehen werden.

Leistungen

Inklusivleistungen: 

Unterkünfte im Mobilen Safari Camp wie angegeben, professioneller  englischsprechender Tourguide, Camp Assistenten, alle Mahlzeiten und lokalen Getränke (lokales Bier & Wein, Wasser, Soft Getränke sowie G&T) innerhalb der mobilen Camps, Transfers mit dem Geländewagen zwischen den Nationalparks und Flughafentransfers, tägliche Aktivitäten wie oben angegeben (Pirschfahrten, Bootsfahrten),  Nationalparkgebühren, Charterflug bei Ankunft von Maun nach Moremi (außerhalb der Saison von Dezember bis März: Straßentransfer Dauer ca. 4 Stunden)

Exklusivleistungen: 

Flüge (separat genannt), Reiseversicherung, Gegenstände persönlicher Art, Toilettenartikel, Souvenirs, Trinkgeld, optionale Safariverlängerungen, Getränke in anderen Unterkünften als den inkludierten Mobilen Camps

Preise und Daten

Preis: 
ab 2 590,00 €
Tourdaten: 

Termine 2018:

06 January 2018 - 15 January 2018

20 January 2018 - 29 January 2018

03 February 2018 - 12 February 2018

10 February 2018 - 19 February 2018

14 February 2018 – 23 February 2018 (umgekehrte Reiseroute)

04 March 2018 – 13 March 2018

15 March 2018 – 24 March 2018 (umgekehrte Reiseroute)

19 March 2018 -28-March 2018 (deutsche Reiseleitung)

22 March 2018 – 31 March 2018 (umgekehrte Reiseroute)

01 April 2018 – 10 April 2018

15 April 2018 – 24 April 2018

18 April 2018 – 27 April 2018 (umgekehrte Reiseroute)

22 April 2018 – 01 May 2018

26 April 2018 – 05 May 2018 (deutsche Reiseleitung & umgekehrte   Reiseroute)

06 May 2018 – 15 May 2018

10 May 2018 – 19 May 2018 (deutsche Reiseleitung)

13 May 2018 – 22 May 2018

17 May 2018 – 26 May 2018 (umgekehrte Reiseroute)

20 May 2018 – 29 May 2018

21 May 2018 – 30 May 2018 (umgekehrte Reiseroute)

01 June 2018 - 10 June 2018

04 June 2018 - 10 June 2018

08 June 2018 - 17 June 2018

12 June 2018 – 21 June 2018 (umgekehrte Reiseroute)

18 June 2018 – 27 June 2018

19 June 2018 – 28 June 2018 (umgekehrte Reiseroute)

21 June 2018 – 30 June 2018

26 June 2018 – 05 July 2018 (deutsche Reiseleitung &   umgekehrte Reiseroute)

01 July 2018 - 10 July 2018

02 July 2018 - 11 July 2018 (umgekehrte Reiseroute)

06 July 2018 - 15 July 2018

16 July 2018 – 25 July 2018

17 July 2018 – 26 July 2018 (umgekehrte Reiseroute)

20 July 2018 – 29 July 2018

20 July 2018 – 29 July 2018 (deutsche Reiseleitung &   umgekehrte Reiseroute)

27 July 2018 - 05 August 2018 (umgekehrte Reiseroute)

30 July 2018 - 08 August 2018

31 July 2018 - 09 August 2018 (umgekehrte Reiseroute)

03 August 2018 - 12 August 2018

10 August 2018 - 19 August 2018 (umgekehrte Reiseroute)

10 August 2018 - 19 August 2018

13 August 2018 - 22 August 2018 (deutsche Reiseleitung)

18 August 2018 – 27 August 2018

21 August 2018 – 30 August 2018 (umgekehrte Reiseroute)

24 August 2018 – 02 September 2018

24 August 2018 – 02 September 2018 (umgekehrte Reiseroute)

01 September 2018 - 10 September 2018

04 September 2018 - 13 September 2018

04 September 2018 - 13 September 2018 (umgekehrte Reiseroute)

10 September 2018 - 19 September 2018

12 September 2018 - 21 September 2018 (umgekehrte Reiseroute)

16 September 2018 - 25 September 2018 (umgekehrte Reiseroute)

18 September 2018 - 27 September 2018

26 September 2018 – 05 October 2018

02 October  2018 – 11 October 2018

06 October  2018 – 15 October 2018

07 October  2018 – 16 October 2018 (umgekehrte Reiseroute)

10 October  2018 – 19 October 2018

13 October  2018 – 22 October 2018 (umgekehrte Reiseroute)

14 October  2018 – 23 October 2018

17 October  2018 – 26 October 2018 (umgekehrte Reiseroute)

21 October  2018 – 30 October 2018 (umgekehrte Reiseroute)

25 October  2018 – 03 November 2018 (umgekehrte Reiseroute)

26 October  2018 – 04 November 2018

29 October  2018 – 07 November 2018

03 November 2018 – 12 November 2018

06 November 2018 – 15 November 2018 (umgekehrte Reiseroute)

09 November 2018 – 18 November 2018 (umgekehrte Reiseroute)

13 November 2018 – 22 November 2018

14 November 2018 – 23 November 2018

24 November 2018 – 03 December 2018 (umgekehrte Reiseroute)

01 December 2018 – 10 December 2018

04 December 2018 – 13 December 2018

08 December 2018 – 17 December 2018

12 December 2018 – 21 December 2018 (umgekehrte Reiseroute)

19 December 2018 – 28 December 2018 (umgekehrte Reiseroute)

21 December 2018 – 30 December 2018

 

Preise 2018:

Dezember - März:                             3.410 €

April - Juni & November:                 4.888 €

Juli - Okrober:                                    5.586 €

Anfrage stellen